Risikofaktoren

Wie auch bei den Frauen, so lässt sich die Ursache für eine Brustkrebserkrankung beim Mann in den allermeisten Fällen nicht nachvollziehen. Die in der Fachliteratur beschriebenen Risikofaktoren sind so vielfältig wie umstritten. Einen Einfluss scheinen hormonelle Faktoren, schädliche Umwelteinflüsse und Strahlenbelastungen zu haben.

Eindeutig ist, dass zwei Risikogruppen mit einer deutlich höheren Wahrscheinlichkeit rechnen müssen, an Brustkrebs zu erkranken:

  • Männer mit Klinefelter Syndrom
  • Männer aus Familien mit familiärem oder erblichem Brustkrebs, insbesondere mit BRCA-Mutation

Dennoch ist der Anteil dieser Männer an der Gesamtzahl der Betroffenen nicht sehr hoch. Es wird geschätzt, dass sich bei ca. 10 Prozent der betroffenen Männer Brustkrebs- Risikogene nachweisen lassen. Der Anteil der Männer mit Klinefelter Syndrom wird mit 3 bis 7,5 Prozent angegeben.

Quelle:
American Society of Clinical Oncology: Multidisciplinary Meeting on Male Breast Cancer, Summary and Research Recommendations erschienen in JOURNAL OF CLINICAL ONCOLOGY, 20.04.2010

Warum auch Männer an Brustkrebs erkranken können

Zum SeitenanfangSeite druckenLetzte Änderung: 19.09.2016

Ausdruck von der Internet-Seite www.brustkrebs-beim-mann.de